Abschreibung

Planmäßig kann auf ein Wirtschaftsgut jährlich ein bestimmter Prozentsatz auf den Wert der Immobilie (Wohnimmobilie, Denkmalschutz-Immobilie) abgeschrieben werden. Bei Abschreibung auf eine Steuerimmobilie mindert der Abschreibungsbetrag die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und wird als steuerlicher Verlust gegengerechnet. Abgeschrieben wird lediglich auf den Gebäudewert, nicht auf den Wert des Grund und Bodens. Dabei wird eine bestimmte Abschreibungsdauer zugrunde gelegt.

Bei vermieteten Denkmalimmobilien als Kapitalanlage können die Modernisierungskosten der Denkmalschutz Immobilien acht Jahre lang mit neun Prozent und vier Jahre mit sieben Prozent steuerlich geltend gemacht werden. Denkmalgeschützte Immobilien sind eine ideale Möglichkeit, die persönliche Steuerlast zu senken. Diese können von Eigennutzern zehn Jahre lang abgeschrieben werden. Denkmalimmobilien eignen sich also nicht nur als Kapitalanlage, sondern auch zur Eigennutzung.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl, um fortzufahren. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies inkl. Tracking zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur funktionelle Cookies zulassen:
    Nur Cookies, die zur Funktionalität der Website beitragen. Hier findet kein Tracking oder eine Analyse statt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück