Auflassung

Die Auflassung ist gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch die Einigung von Käufer und Verkäufer zur Übertragung eines Grundstücks oder von Immobilieneigentum. Die Paragraphen 873 und 925 BGB regeln die Auflassung. Die Auflassung räumt dem Käufer das Recht auf den Erwerb ein, zur Sicherung seiner Rechte wird eine Auflassungsvormerkung in das Grundbuch des Beleihungsobjektes eingetragen. Die Auflassung wird üblicherweise bei der notariellen Beurkundung des Kaufvertrages von beiden Parteien erklärt. Der Eigentumswechsel wird durch die Auflassung und die anschließende Eintragung des neuen Immobilien Eigentümers in das Grundbuch vollzogen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl, um fortzufahren. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies inkl. Tracking zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur funktionelle Cookies zulassen:
    Nur Cookies, die zur Funktionalität der Website beitragen. Hier findet kein Tracking oder eine Analyse statt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück