Leipzigs Wachstumsplanung

Leipzig plant langfristig bis 2030

Mit einem umfangreichen Stadtentwicklungskonzept will die Stadt Leipzig dem anhaltenden Wachstum der Metropole begegnen. Gemeinsam mit Leipziger Bürgern wurde ein 300 Seiten starkes Programm erarbeitet, über das im Februar abgestimmt werden soll.

Steigende Nachfrage nach Immobilien

Egal ob die eigenen 4 Wände, Denkmalimmobilien oder Kapitalanlageimmobilien, die Nachfrage nach Wohnraum in Leipzig boomt. Zunehmendes Wirtschaftswachstum macht die Messestadt auch in den nächsten Jahren attraktiv, so dass mit einer erheblichen Steigerung der Einwohnerzahlen zu rechnen ist. Die Stadtplaner gehen davon aus, dass im Jahr 2030 rund 720.000 Menschen in Leipzig leben werden. Zeitungsmeldungen zufolge fühlt sich der Leipziger Oberbürgermeister von dem rasanten Wachstum fast ein wenig überrollt, er betont, ihm persönlich würde eine Prognose von rund 700.000 Einwohnern besser gefallen.

Verkehrsentwicklung als zentrales Thema

Das nun erarbeitet Konzept soll Investitionen für die nächsten 12 Jahre sichern. Berücksichtigt werden hier neben Neubauten auch Denkmalimmobilien und Kapitalanlageimmobilien. Die Planung beinhaltet den Erhalt der Lebensqualität sowie weitere wichtige Themen wie die Verkehrsentwicklung. Leipzig wird in den kommenden Jahren auf saubere und zuverlässige Verkehrsmittel setzen, die auch künftig bezahlbar bleiben sollen. Ein weiterer Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ist ein zentraler Punkt in dem nun entwickelten Konzept. Berichten zufolge überlegen die Stadtplaner bis zu eine Milliarde Euro in den Verkehr zu investieren.

Neue Schulen und Kindergärten für die Messestadt

Steigende Einwohnerzahlen machen auch neue Schulen und Kindergärten notwendig. In den Denkmalimmobilien oder Kapitalanlageimmobilien der Stadt wohnen häufig junge Familien mit Kindern, die eine entsprechende Infrastruktur benötigen. So will die Stadt Leipzig kräftig bauen und geht davon aus, dass in den nächsten Jahren rund 70 Schulen und 100 Kindergärten benötigt werden. Weitere wichtige Themen wie die Sicherheit und die Entwicklung von Grünflächen gehören ebenso wie weitere Bemühungen zur Steigerung der Wirtschaftskraft zu dem neuen Stadtentwicklungskonzept.

neuer: Brexit bringt Frankfurt neue Jobs in vielen Branchen / älter: Frankfurt – größter Brexit-Profiteur?