Brexit verursacht steigende Preise, Denkmalimmobilien Frankfurt/Main

Der Brexit könnte große Auswirkungen auf den Frankfurter Immobilienmarkt haben

Experten rechnen damit, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU spürbare Auswirkungen auf Londons Rolle in der Finanzbranche haben wird. So könnte es zu einem vermehrten Abwandern von Abteilungen oder auch Hauptsitzen kleinerer Banken aus dem Ausland kommen.
Ein möglicher Grund dafür wäre, dass nach dem Brexit Finanzprodukte, die in London zugelassen sind, nicht mehr in der ganzen EU vertrieben werden können. Auch Staatsanleihen aus dem Euroraum werden dann nicht mehr in London gehandelt werden. Zudem war für einen großen Teil der ausländischen Banken bisher der Zugang zum europäischen Markt das zentrale Argument für einen Sitz in London.
Zu den Gewinnern dieser Entwicklung könnte Frankfurt gehören. Experten rechnen mit einer Verlagerung von 10.000 Arbeitsplätzen von London an den Main. Schließlich beherbergt Frankfurt bedeutende Finanzinstitutionen, zum Beispiel die Europäische Zentralbank (EZB), und würde nach einem Austritt Großbritanniens den größten Finanzplatz innerhalb der EU darstellen.
Allerdings bemängeln Beobachter die fehlende Bereitschaft in Deutschland, aktiv um eine Ansiedlung von Banken zu werben – ein Kontrast zu Frankreich. Auch könnte sich Dublin als ernsthafter Konkurrent für Frankfurt entpuppen, zum einen wegen dort bereits vorhandenen Verwaltungskapazitäten und zum anderen wegen der englischen Sprache. So bezieht man bei der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dublin und Frankfurt in die Überlegungen um einen zukünftigen europäischen Hauptsitz ein.

 

Steigende Mieten durch Zuzug erwartet

Käme es tatsächlich zu einer Verlagerung von 10.000 Arbeitsplätzen in die hessische Großstadt, würde sich dies auf dem Immobilienmarkt deutlich bemerkbar machen. So ist in diesem Fall von einer hohen Nachfrage nach Eigentumswohnungen auszugehen. Damit würden voraussichtlich die Mieten steigen, vor allem in attraktiven Wohnlagen wie Sachsenhausen oder Nordend. Da der Zuzug aus London hauptsächlich aus Gutverdienern bestehen dürfte, könnte auch die Nachfrage nach Apartments im Luxussegment wieder anziehen.
Die Chance auf ein profitables Geschäft wittern auch Vermieter von Büroflächen. Derzeit können sich diese zwar schon über eine rege Nachfrage in Innenstadtlagen freuen. Die Mieten in London betragen aber mehr als das Doppelte.

Hier geht es zu unseren Denkmalimmobilien unter anderem im Raum Frankfurt

Denkmalimmobilien Frankfurt

neuer: Berliner Immobilienmarkt – Anzahl freier Wohnungen sinkt rapide / älter: Aktuelle News zu Kapitalanlagen, Immobilienmarkt & Denkmalschutz